Schulgarten

Das Motto unserer Schule ist: Lernen mit Kopf, Herz und Hand – wo könnte man alle drei Aspekte besser zusammenführen als im Schulgarten? Die Begeisterung, mit der die Kinder jedes Mal graben, schneiden, hacken, säen, pflanzen, ernten und daraus Produkte herstellen oder auch Lebensräume und Nisthilfen für die Tiere schaffen, ist immer wieder eine Freude, mitanzusehen.

Der Schulgarten der Grundschule Wichterich ist seit nunmehr mehr als 20 Jahren fester Bestandteil der Schule. Er wurde im Frühjahr 1999 auf Grund der Initiative von Frau Jaster und Frau Kerstan und mit vielen Elternhelfern im Rahmen einer Projektwoche im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Boden gestampft. Mit Klassenbeeten, Wildblumenwiese, Kräuterspirale, Steinhaufen für Insekten, Schmetterlingswiege, Tee- und Heilkräuterbeet, offenem Klassenzimmer, Weideniglu, Bohnentipi, Kletterbaum, Rasenfläche und anfangs sogar einem Fußfühlpfad bot er einen Lern- und Wohlfühlort für alle Kinder der Schule.

Jede Klasse hatte ihr Klassenbeet und einen ihr zugewiesenen Bereich. Die Versorgung oblag den Klassen und ihren Klassenlehrerinnen, bzw. einzelner „Garten -Kinder“ der jeweiligen Klassen sowie der „Garten-AG“.

Die Schulgarten-AG unter der Leitung von Frau Kerstan stellte im Herbst aus den geernteten Beeren und Kräutern Marmelade, Ringelblumensalbe, Lavendelsäckchen sowie Kräuteröl und Kräuteressig her und verkaufte die Produkte auf dem alljährlichen Adventsbasar.

Mit der Umgestaltung des Schulgeländes konnte der Schulgarten  an seinem ursprünglichen Platz nicht mehr bleiben. Im März 2012 wurde deshalb ein neuer Schulgarten unter der professionellen Leitung einer Schülermutter und vielen Helfern von Seiten der Elternschaft und Kolleginnen an neuer Stelle angelegt.

Architektonisch und optisch sehr ansprechend war er zum Blickfang der Schule geworden.

Es wurde fleißig gearbeitet und geerntet – Wildwuchs entfernt, Rindenmulch angebracht, weiterhin Marmelade gekocht, Rhabarberkuchen gebacken, Kräuteressig und Kräuteröl hergestellt, Salbei und Pfefferminze für Tee getrocknet und abgepackt, Futterglocken für die Vögel im Winter hergestellt und vieles mehr – die Kinder waren mit Begeisterung bei der Sache.

Mit der Zeit setzten sich die Stauden des Ziergartens mehr und mehr durch und überzogen bald den gesamten Garten mit ihren Ablegern.

Bald war die Garten-AG nur noch überwiegend mit pflegerischen Tätigkeiten beschäftigt und damit drohte der eigentliche Sinn des Schulgartengedankens verloren zu gehen.

So entstand die Idee einer erneuten Umgestaltung des Schulgartens, die in erster Linie einen Nutzgarten und Ecken für Lebensräume für Wildbienen, Insektenund Kleintieren vorsieht. Daran wird im Moment schon fleißig gearbeitet:

März 2020

April 2020

Hurra! Die Beete sind fertig angelegt und es wird schon fleißig mit einzelnen Kindern gesät und gepflanzt: Getreide, Kartoffeln, Kürbisse, Himbeersträucher, Sonnenblumen und Brunnenkresse sind schon im Boden. Und natürlich gießen, gießen, gießen…

Mai 2020

In den Beeten tut sich was: die ersten Kartoffelpflanzen zeigen sich und das Getreide sprießt täglich höher!

Die Viertklässler meistern die Schulgartenarbeit vorbildlich mit Mundschutz (Maske?) und Abstandsregeln 😊